Tages Rezert-Veranstaltungen – 8 ICW PunktE

 

Sie möchten über Schulungen, Fortbildungen, Wund RG Köln & Aachen und interessante Termine rund um die Wunde informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Newsletter



Corona Update:

Liebe Teilnehmer,

die Covid-19 Pandemie hält uns weiter auf Trapp und wenn es etwas gibt, was uns das letzte Jahr gelehrt hat, dann ist es die Spontanität und Kreativität im Umgang mit unseren Veranstaltungen. Wir laden alle Wundbegeisterten ein in regelmäßigen Abständen auf unsere Veranstaltungen zuschauen. Ob Web-Seminar oder Präsenzveranstaltung entscheiden wir verantwortungsbewusst rechtzeitig nach allen Gegebenheiten.

Sollten Sie Fragen zu unseren Veranstaltungen haben wenden Sie sich bitte an Heike Bauer, Telefon: 0221 5001778

 

Zur Verbesserung einer hohen Konztentrationsfähigkeit bei Onlineschulungen, versuchen wir unsere Tagesveranstaltungen auf 2 Vormittage mit je 4 Stunden aufzuteilen.


Die Kurse richten sich an:

  • Ärzte, Pflegefachkräfte, Med. Fachangestellte
  • Wundexperten ICW®,  Fachtherapeuten ICW®, Pflegetherapeuten ICW®
  • sowie alle Wundbegeisterten, die mit ­Wundpatienten in Berührung kommen

Folgende Fortbildung sind mit 8 Punkten als Rezertifizierungsfortbildung anerkannt. Sie sind bei der ICW verzeichnet und auf der ICW Homepage aufgeführt.


+++ WEB-SEMINAR +++

Thema: Palliative Wundversorgung / S3 Leitlinie

Mittwoch, 21.04. + Donnerstag, 22.04.2021,
jeweils von 9:00 – 12:15 Uhr

Dozentin: Inga Hoffmann-Tischner

 

Registrierungsnummer 2021-R-eL-Web-113

 

Exulzerationen im neuen Wording „Malignom-assoziierte Wunden“ sind tumor- und therapie­­bedingte Wunden in palliativer Lebenssituation. Diese Wunden gehen mit schwerwiegenden ­Symptomen sowohl für die Psyche als auch die Physis einher.
In der Palliative Care gilt es die belastenden Symptome wie Wundschmerz, Juckreiz, Exsudation, Wundgeruch und Blutung unter Kontrolle zu bringen. Verbandstoffe müssen unter anderen Gesichtspunkten betrachtet werden. Es gilt hier nicht ein feuchtes Wundmilieu zu schaffen, sondern die Möglichkeiten der Innovation zu nutzen, um Lebens­qualität bei den Betroffenen und ihren Angehörigen zu produzieren. Jeder Patient ist eine neue Herausforderung mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Symptom­gewichtung.
In der Kommunikation bedarf es Aufrichtigkeit, Achtsamkeit, Respekt und Mut um ­Themen wie z.B. belastenden Wundgeruch zu erörtern.
Oberste Devise: „Nicht dem Leben mehr Tage, ­sondern den Tagen mehr Leben geben.“  C. Saunders

 

Hier geht es zum Anmeldeformular



+++ WEB-SEMINAR +++

Thema: Ulcus Cruris und Wickeltechnik

Donnerstag, 10.06.2021, 9:00 – 17:00 Uhr

Dozent: Martin Motzkus

 

Registrierungsnummer 2021-R-eL-Web-149

 

Ein Bein kommt selten allein
Ulcera Cruris gehören zu den häufigsten Arten der chronischen Wunden. Betroffene haben häufig einen langen Leidensweg hinter sich und gehen oft sehr spät zum Facharzt. Neben der fachärztlichen Untersuchung gehört aber auch eine sorgfältige Analyse der Wund- und Lebenssituation der Betroffenen zum Verständnis der Gesamtsituation. Im Seminar werden neben den Grundlagen vor allem durch Fallbeispiele der Focus auf die Gesamtsituation gelenkt, um ein gutes Verständnis für die Patientinnen und Patienten zu entwickeln.  Ein großer Anteil des Seminars widmet sich der Kompressionstherapie mit der Vorstellung von unterschiedlichen Systemen, Anziehhilfen und natürlich Wickeltechniken. Die Wickeltechniken werden vor laufender Kamera an einem „Beinmodel“ demonstriert.

 

Hier geht es zum Anmeldeformular



Thema: Interaktive Fallbearbeitung in der Wundversorgung

Dienstag, 05.10.2021, 9:00 – 17:00 Uhr

Dozent: Norbert Kolbig

 

Wie würden Sie entscheiden?
Benötige ich weitere Diagnostik?
Einen Wundfüller oder doch lieber nur ein Hydrogel?

Viele Fragen können bei der Wundtherapie auftreten!
Welche Entscheidungshilfen kann ich anwenden?
Entspricht die angeordnete Wundversorgung den ­entsprechenden Richtlinien?
Gemeinsam wollen wir an ausgesuchten Fällen Lösungen erarbeiten. Auch knifflige und nicht eindeutige Wundverläufe wollen wir betrachten und ein Konzept auch für diese schwierigen Wunden entwickeln.

 

Hier geht es zum Anmeldeformular



Thema: Natürlich! Zeitgemäße und moderne Wundversorgung

Mittwoch, 27.10.2021, 09:00 – 17:00 Uhr

Dozentin: Inga Hoffmann-Tischner

 

Das erklärte Ziel der zeitgemäßen Wundversorgung ist die Abheilung der chronischen Wunde. Dieses Ergebnis wird mittels hoch moderner und technisch ausgefeilter Wundversorgungssysteme erreicht. Produkthersteller greifen dabei nicht selten auf die Vorbilder der Natur zurück. Sei es der Honig als Verbandstoff oder die Wabenkonstruktur als Vorbild für Produktstabilität. Doch auch in der Kausaltherapie kann uns die Natur helfen.
„Als Komplementärmedizin werden Behandlungsmethoden bezeichnet, die ergänzend zur sogenannten Schul- oder konventionellen Medizin eingesetzt werden. Ihr Ziel ist es, unerwünschte Nebenwirkungen der klassischen Medizin zu lindern, die Therapie dadurch verträglicher zu gestalten und somit schlussendlich auch die Wirksamkeit der klassischen Therapie zu steigern.“ (https://www.krebsgesellschaft.de)
Unterstützung aus der Natur bieten hier u.a. die Anwendungen aus der Aroma- und Phytotherapie. Insbesondere ödemreduzierende, keimreduzierende, mikrozirkulationsfördernde und hautpflegende Maßnahmen kommen hier zur Wirkung. Des Weiteren kann die Lebensqualität und insbesondere die Linderung von Begleitsymptomen positiv beeinflusst werden.
In dieser Veranstaltung möchten wir Ihnen Gelegenheit geben, „etwas über den Tellerrand der zeitgemäßen Wundversorgung zu schauen“, Ihnen unterstützende Behandlungsmethoden aufzeigen, ohne dabei die Versorgung des Menschen mit einer chronischen Wunde in seiner Komplexität aus den Augen zu verlieren.

 

Hier geht es zum Anmeldeformular



Thema: Antidekubitustag – Dekubitus/ Hautschutz + IAD/Hautpflege

Donnerstag., 18.11.2021, von 9:00 bis 17:00 Uhr

Dozentin: Ruth Eifler

 

Dekubitus ist ein Krankheitsbild mit vielen Herausforderungen. Die Diagnose Dekubitus wird oftfür alle Wunden im Gesäß-/Intimbereich gestellt, obwohl das nicht der Definition entspricht.

 

In Kombination mit Harn- und/oder Stuhlinkontinenz werden Versorgungsanforderungen nochmals erschwert und Lebensqualität um ein Viel­faches minimiert.

 

Die Diagnose IAD zeigt in den Behandlungs­ansätzen deutliche Unterschiede zum Dekubitus. Intimpflege, Hautpflege, Hautschutz und die medizinische Einreibung sind Schwerpunkte in der Therapie des IAD und müssen individuell auf den Patienten abgestimmt werden.

 

Beim Dekubitus hingegen stehen die Bewegungsförderung und Druckentlastung/-verteilung mit entprechenden Hilfsmitteln im Mittelpunkt der Behandlung.

 

Hier geht es zum Anmeldeformular



Anmeldung 2021

Nebenstehendes Anmeldeformular steht per "klick" als PDF Datei zum Download bereit. Ausdrucken, ausfüllen und per Fax oder E-Mail zurücksenden.

Nach EMail-Eingang erhalten Sie von uns eine Bestätigung mit der Bitte die Kursgebühr umgehend zu bezahlen.

 

Unsere AGBs finden Sie hier

Wir akzeptieren den Bildungscheck!

Mit dem Bildungsscheck beteiligt sich das Land NRW mit 50 % und bis zu 500 € an Ihren Weiterbildungskosten

Infos hier